Migräne

Migräne ist eine besondere Kopfschmerzform und von anderen Kopfschmerzen (z.B. Spannungskopfschmerzen) gut zu unterscheiden.

Die Migräne besteht aus periodisch einsetzenden Schmerzattacken, die mit oder ohne begleitende neurologische Symptome (der so genannten Aura, z.B. Seh-, Sprach- oder Gefühlsstörungen) auftreten können.

In Deutschland leiden ca. 15 % der Frauen und 7 % der Männer unter Migräne.

Ursächlich für die Migräne sind Veranlagung, psychologische Faktoren (v.a. Stress und hohe Leistungsbereitschaft), bestimmte auslösende Reize (z.B. grelles Licht), nichtinfektiöse Entzündungen der Gehirnnerven und Störungen des Serotoninstoffwechsels (ein Botenstoff des zentralen Nervcensystems).


Im Migräneanfall kommt es zu einer akuten Verkrampfung der Hirngefässe (sog. Auraphase) gefolgt von einer schmerzhaften Weitstellung (Kopfschmerz-Phase). Zudem treten Veränderungen der Hirnströme im EEG auf.

 

Behandlung:

Viele internationale Studien (z.B.: GERAC, ART u.a.) können heute bestätigen, dass Akupunktur zum Teil deutlich bessere Ergebnisse bei Migräne aufzeigen kann, als die etablierte Therapie mit Medikamenten, und das ohne Nebenwirkungen.

Wir halten bei chronischer Migräne die Akupunktur für die Therapie der ersten Wahl und empfehlen jedem Migränepatienten, seine Erkrankung mit Akupunktur behandeln zu lassen.

Viele unserer Patienten wurden über Jahre, manche für immer beschwerdefrei. Das lässt sich mit einer medikamentösen Therapie nicht erreichen.

Eine über Jahre bestehende chronische Migräne lässt sich nicht durch eine oder zwei Behandlungen auf Dauer beseitigen. Meist sind 7-12 Sitzungen notwendig, bis sich Therapieerfolge bestätigen.

Falls Akupunktur Ihnen bei Migräne bisher nicht geholfen hat, empfehlen wir die Implantation von kleinen (Titan-) Nadeln an das äußere Ohr (Implantat-Akupunktur). Hierdurch kann die Migräne zum Teil noch effizienter und schneller behandelt werden. Für mehr Informationen zum Thema der Implantat-Akupunktur bei Migräne klicken Sie bitte → hier