Schlaganfall

Bei der Behandlung von Lähmungen und Spastik nach einem Schlaganfall wird die Akupunktur zusätzlich zu anderen Rehabilitationsmaßnahmen erfolgreich eingesetzt.

Hierbei hat sich gezeigt, dass die sogenannte Schädelakupunktur nach Yamamoto (YNSA) sehr gute Ergebnisse nach einem Schlaganfall liefern kann. Dabei werden ganz bestimmten Zonen auf dem Kopf mit speziellen Nadel stimuliert, um das Gehirn anzuregen verlorene Funktionen wieder neu zu aktivieren. 

In China und in Japan existieren viele Yamamoto-Kliniken, welche Schlaganfall-Patienten nach dieser Behandlungsform behandeln.

Toshikatsu Yamamoto (Japaner) ist der Pionier und Entwickler dieser neuen Behandlungsmethode, der auch häufig in Europa seine Methode demonstriert und vorstellt.

Frau Dr. Pauli und Herr Dr. Wlasak wurden über Jahre persönlich von Herrn Dr. Yamamoto ausgebildet und bieten diese Methode seit dem Jahre 2007 kontinuierlich in der Praxis an.

Wir beantworten auch gerne Ihre Fragen vor einer möglichen Behandlung (Prognose, Erfolgsaussichten, Rückgang von Beschwerden, Kosten etc.).

Darüber hinaus können auch sogenannte Dauer-Nadeln (Implantate) an Ohr-Zonen gesetzt werden. Hierbei existieren Titan-Implantate oder auch auflösbare Implantate, welche nach 12-18 Monaten sich wieder von selbst im Körper auflösen.

Weitere Informationen finden Sie → hier

 

Tel: 02132-998630