Geburtserleichterung

In China setzt man schon seit Jahrzehnten Akupunktur zur Geburtserleichterung ein. Seit den 1980er-Jahren werden auch in Deutschland auf den Wochenstationen "Akupunktur" angeboten.

Bei gut 75% aller Patientinnen lässt sich während der Geburt durch die Akupunktur eine sehr wirkungsvolle Schmerzlinderung erzielen. Hierdurch können Schmerzmittel und Narkotika eingespart und somit die Vitalität des Babys gefördert werden.

Zudem ergaben Untersuchungen der Universitäts-Frauenklinik in Frankfurt, dass durch Akupunktur die Einleitungszeit der Geburt verkürzt werden kann. Zudem kann Akupunktur die Wehentätigkeit anregen. Dr. Wlasak bildet seit Jahren - neben Fachärzten - auch Hebammen zum Thema der Geburtserleichterung aus.